2d - Finda war gelb

    From Oera Linda Wiki

    Transliteration

    2d

    German Translation


    Finda war gelb und ihr Haar wie die Mähne eines Rosses. Einen Baum konnte sie nicht biegen. Aber wo Lyda [008] einen Löwen zu töten vermochte, da tötete sie leicht zehn.

    Verführerische Finda! Süß war ihre Stimme, und kein Vogel konnte singen wie sie. Ihre Augen lockten und lauerten, aber wer sie ansah, wurde schwach Sklave(?).

    Unredliche Finda! Sie schrieb Tausende von Gesetzen, doch sie befolgte nicht eines davon. Sie verabscheute die Guten wegen ihrer Aufrichtigkeit, gab sich aber leicht den Speichelleckern hin.

    Das war ihr Unglück. Ihr Kopf war zu voll und ihr Herz zu eitel. Sie liebte niemanden so sehr wie sich selbst und sie wünschte sich, von allen geliebt zu werden.

    Falsche Finda! Ihre Worte waren süß wie Honig, aber diejenigen, die ihnen vertrauten, gerieten ins Unglück.

    Selbstsüchtige Finda! Sie wollte die Welt be­­herrschen, und ihre Söhne waren genauso. Sie ließen sich von ihren eigenen Schwestern bedienen, und schlugen sich gegenseitig um die Herrschaft tot.

    Doppelherzige Finda! Treffende Worte machten sie wahnsinnig, doch die schlimmsten Taten berührten sie nicht.

    Sah sie eine Eidechse eine Spinne verschlingen, dann wurde ihr eisig ums Herz. Aber sah sie ihre Kinder einen Fryas ermorden, dann schwoll ihr Busen vor Vergnügen.

    Unglückliche Finda! Sie starb in der Blütezeit ihres Lebens, und es ist noch immer unklar, wie sie gestorben ist.

    [009] Scheinheilige Kinder! Unter kostbaren Steinen legten sie ihren Leichnam nieder, und schmückten diese mit hochtrabenden Inschriften. Sie weinten laut, um gehört zu werden, aber in der Stille weinten sie keine einzige Träne.

    Verabscheuungswürdiges Volk! Der Tex (Rat), den Finda verfaßt hatte, war auf goldenen Tafeln geschrieben. Doch die Besten, für die er gemacht war, machten keinen Gebrauch davon. Die guten Gesetze wurden entfernt, und die Selbstsucht ersetzte sie durch schlechte.

    Oh, Finda! Dann quoll die Erde über von Blut, als deine Kinder die Köpfe der Menschen wie Grashalme abmähten.

    Ja, Finda, das sind die Früchte deiner Eitelkeit! Sieh herab von deinem Wachstern und weine!